GPM führt ab Sommer neues Weiterbildungskonzept ein

Die GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V. stellt in diesen Tagen das neue Weiterbildungskonzept für Projektmitarbeiter vor. Es basiert auf die fachlichen Ausarbeitungen der des internationalen Mutterverbandes IPMA.

Mit der ICB 4 (Individual Competence Baseline, Version 4) hat die IPMA eine vollständig überarbeitete Version ihres Standards für individuelle Kompetenz veröffentlicht, die sich im Vergleich zu den Vorgängerversionen deutlich unterscheidet. Der Mensch als handelnde Person im Projektmanagement und seine Kompetenzen ist weiterhin zentraler Bestandteil der ICB 4. Doch gerade die Fähigkeit, sich sowohl klassischer als auch agiler Methoden zu bedienen ist eine wesentliche Neuerung und eine logische Konsequenz, um den Anforderungen der heutigen Projektwelt gerecht zu werden.

Es wird sich ebenfalls die Struktur der Level der D – A ändern. Bisher wurde bereits im Einsteiger-Level D das Wissen auch für die Führung von Projektmitarbeiter gelehrt. GPM will dieses Level entspannen und die Anforderungen abschwächen.

Die einzelnen Level des GPM Kompetenzmodells im Überblick:

  • GPM Basislevel (Der Grundstein. Für Einsteiger.)
  • IPMA® Level D (Wissen wie’s läuft. Für Aufsteiger.)
  • IPMA® Level C (Die Führungskraft im Projektmanagement.)
  • IPMA® Level B (Kompetent für Komplexes. Für erfahrene Projektleiter.)
  • IPMA® Level A (Auf dem höchsten Level.)

Das Weiterbildungsprogramm und damit auch die Möglichkeiten sich nach dem neuen Standard zertifizieren zu lassen beginnt Juli 2018. Nach dem alten, eingeführten Standard können sich Interessierte noch bis Mitte 2019 prüfen lassen.